Header image                               
veranstaltet von Ingo Schulze                                                             
  
 
 
 
Klicken

 



 
 
F A Q

           

 

01

Startgeld?

150 Euro Anzahlung. Restsumme 310 Euro - Gesamt 460 Euro

02

Wie geht der Veranstalter mit  Störenfrieden und Miesmachern um?

Schwierig: Diese Leute werden mehrmals verwarnt. Es ergeht dann eine Aufforderung das Unternehmen zu verlassen. Bevor eine Entscheidung getroffen wird, werde ich ein Gremium (Athletenrat) aus dem Teilnehmer- und Betreuerkreis einberufen und führe dann eine einvernehmliche Entscheidung herbei (Art. 34 u. 48).

03

Wann muss ich das Startgeld  überweisen?

Am besten gleich, um einen Startplatz zu sichern. Zur Information: Etwa 50 Teilnehmer sind vorgesehen. Es ist wichtig, dass der Teilnehmerkreis rechtzeitig feststeht. Es erleichtert die weitere Planung und Kalkulation.

04

Muss ich mich um die Transfers zum Start/vom Ziel selbst kümmern? Wenn „JA“: Bekomme ich Unterstützung in Form von Informationen?

Ja, es ist jeder selbst dafür verantwortlich. Ich nenne euch rechtzeitig die Kontaktadressen für den Start- und Zielbereich. Ich werde auch um Anfahrtsskizzen und Beschreibungen bemüht sein. Wichtig für euch: Erkundigt euch rechtzeitig nach den Verbindungen zum Start.

05

Soll ich Bargeld und Scheckkarte  dabei haben?

Ihr wollt unterwegs telefonieren, ein Eis essen oder mal ein Stück Kuchen kaufen. Habt unbedingt etwas Kleingeld dabei, falls ihr telefonieren müsst. Ansonsten: Euroscheckkarte! Denkt daran, dass die Finanzmittel ausreichen (Art. 33)!

06

Was ist, wenn die Veranstaltung abgebrochen werden muss? Ist dann mein Geld  weg?

Das werden wir mal nicht hoffen, denn schließlich wollen wir doch von Horb a. N. nach Horb a. N.! Hier besteht aber ein „Katastrophenartikel“, nämlich der Artikel 47. Es kann ja nicht sein, dass wir z.B. eine Naturkatastrophe haben und ich mich von euch leise verabschiede! So etwas machen wir nicht!

07

Ist unsere tägliche Verpflegung gesichert?

Es wird vielleicht nicht immer eurem Geschmack entsprechen. Verhungern wird aber niemand! Es muss JEDEM klar sein, dass auf spezielle Gerichte nicht eingegangen werden kann.

08

Was soll ich an Ausrüstung mitnehmen?

Denkt an das Gewicht, denn der Transportraum ist nicht unbegrenzt. Das Gewicht ist auf 25 kg festgelegt (Art.16). Denkt unbedingt daran! Wir müssen auf Hitze, Regen oder gar Sturm (Art.18) eingerichtet sein. Bei der Zusammenstellung der Ausrüstung ist penible Planung angesagt.

09

Wenn ich aussteige, was passiert mit meinem Startgeld? Wie komme ich nach Hause?

Das Startgeld ist futsch wie bei JEDER anderen Laufveranstaltung auch. Hier ist aber jeder selbst für sich verantwortlich. Jeder Transfer muss in jedem Falle vom Teilnehmer selbst organisiert werden!

10

Kann ich jeden Abend duschen?

Aber KLAR doch!

11

Was ist mit verschwitzter         Kleidung?

Behaltet eure Sachen an und stellt euch unter die Dusche. Bei warmem Wetter ist das Zeug am nächsten Morgen trocken. In Amerika, Australien und bei den „TE-FR“ hat es auch funktioniert (Art. 19 + 25).

12

Was ist, wenn ich vor dem Rennen oder unterwegs krank werde?

Hoffentlich nicht. Sollte dieser Fall eintreten, so kann die Organisation den Teilnehmer zum nächsten Arzt bringen. Es tritt dann die Situation ein, als wenn ihr im Ausland Urlaub macht. Hier wird sich der Betroffene auch im Vorfeld nach einer Versicherung usw. erkundigen. Es stellt sich zum Beispiel auch die Frage des Rücktransfers in die Heimat usw.

13

Ich habe mich verlaufen, was soll ich tun?

Auf eurer Startnummer klebt die Mobil-Nr.: +49 (0) 171 / 42 51 435. Ihr könnt mich jederzeit erreichen und ich werde, soweit es möglich ist, für Hilfe sorgen (Art. 24).

14

Was ist, wenn ich daheim etwas Wichtiges vergessen habe?

Geht eure Checkliste immer wieder durch. Wenn von der Strecke nicht abgewichen wird, dann kann natürlich unterwegs eingekauft werden. Die Betreuer nehmen allerdings KEINE Einkaufszettel entgegen!

15

Bin ich versichert?

Natürlich! Die Organisation wird entsprechende Versicherungen für Teilnehmer und Betreuer abschließen. Ansonsten starten die Teilnehmer auf eigene Gefahr und Risiko. Denkt an die Krankenversicherungskarte, zum Beispiel von der AOK (Art. 21).

16

Was ist, wenn ich die Sollzeiten einmal nicht einhalte? Bin ich dann raus, obwohl ich nur einmal geschwächelt habe?

Nein, nicht unbedingt. Die Sollzeiten sind auf 6 km/h festgelegt. Hier sei aber ganz deutlich gesagt: Wenn ein Teilnehmer an einem Tag schlecht drauf ist, dann nehme ich mir das Recht heraus, seine Sollzeit, in einem vertretbaren Rahmen, zu verlängern, solange sie im Rahmen ist. Am nächsten Tag müssen wir dann aber über eine ähnliche Situation Farbe bekennen!

17

Kann ich auch als Etappenläufer starten?

Gern, der Transfer ist allerdings unbedingt Sache des Etappenläufers und der Ablauf des „Schwarzwaldlaufes“ darf nicht beeinträchtigt werden (Art. 42).

18

Wie soll ich mich auf das Abenteuer „Schwarzwaldlauf“ vorbereiten? Was kommt da auf mich zu?

Siehe auch www.schwarzwaldlauf.de Ich bin überzeugt, dass ihr es läuferisch drauf habt. Jeder, der sich anmeldet, wird sich vorher selbst geprüft haben, ob er geeignet ist. Beinahe wichtiger ist aber, dass ihr es auch in euren Kopf hineinbekommt. Ich bereite euch durch einige Mail darauf vor. Es sind NUR EMPFEHLUNGEN!

19

Ich fahre ein Betreuerfahrzeug. Gibt es für mich hilfreiche Anweisungen oder Tipps?

Tankt regelmäßig, prüft immer wieder den Reifendruck, Batterieflüssigkeit usw.! Hütet euer Fahrzeug wie eure Wohnung! Lasst keinen Unbefugten herein! Schmeißt ihn raus, wenn er im Kfz nichts zu suchen hat! (Art. 43 + 44)

20

Können mich meine Angehörigen im Bedarfsfall ereichen?

Ihr bekommt von mir eine vollständige Liste der Etappenziele. Der Großteil von euch wird ein Handy dabei haben. Im Notfall kann auch meine Nummer, von euren Angehörigen, 0171 / 42 51 435 angerufen werden. Das Telefon des Veranstalters steht für die Teilnehmer NICHT zur Verfügung.

21

Wann sollen die geforderten Unterlagen komplett sein?

So früh wie möglich. Es erleichtert die Vorarbeit. Die Organisation hat dann den Kopf frei für andere Aufgaben.

22

Warum unbedingt ein Passbild, Läuferfoto und Bericht meiner Laufkarriere?

Ihr bekommt euer Bild auf Wunsch wieder zurück und könnt dann vergleichen, ob ihr nicht doch wieder ein neues braucht. Im Ernst: Ich brauche ein Passbild oder Läuferfoto und den Laufbericht, um euch der Presse vorzustellen. Die Leute wollen doch etwas über euch wissen (Art. 4)!

23

Wie erfolgt die Zeitnahme?

Der Zeitnehmer ist da sehr gewissenhaft. Er stoppt Stunden, Minuten und Sekunden. Ab dem zweiten Tag erfolgt eine Addition aller gelaufenen Etappenzeiten. (Art. 12 + 38).

24

Wegen meines empfindlichen Rückens hätte ich gern meine Campingliege dabei.

Keine Chance. Der Transportraum muss berücksichtigt werden (Art. 15). Etwas Abenteuerromantik muss sein - gell? Anders ist es, wenn du ein Begleitfahrzeug dabei hast. Bedenke aber: Dein Schlafplatz darf nicht breiter sein, als die eines Luftmatratzenteilnehmers.

25

Es ist die Rede von lediglich                     25 kg Gepäck?

Lasst unbedingt das Bügeleisen daheim, dann passt es schon beinahe. Ich werde euer Gepäck wiegen und komme nicht umhin, dass ich, aus Gründen der Gleichbehandlung, für ÜBERGEPÄCK etwas extra berechnen muss. Z. B. hast du 3 kg Übergepäck, dann muss ich dir 5 mal 1,50 Euro berechnen. Du kommst dann also auf 15,00 Euro. Es geht leider nicht anders. Andere Veranstaltungen haben gezeigt, dass der halbe Hausstand mitgeführt wurde und dass die Betreuer Gepäck aus- und eingeladen haben, das die ganze Zeit überhaupt nicht benötigt wurde (Art. 16).

26

Kann ich mich verlaufen?

Klar, kein Problem! Es ist normal, denn deine Konzentration lässt immer mal wieder nach. Ich kann dann Pfeile machen, die so groß sind wie ein Scheunentor, du wirst daran vorbeilaufen! Bei aufkommender Unsicherheit gehst du auf Spurensuche (Art. 24). Psst! Ich habe mich einmal bei einem 6-Tage-Lauf im Stadion verlaufen. Ich hatte vergessen, dass das Stadion ein Oval ist, bin geradeaus gelaufen und stand dann vor einem Zaun! Peinlich!

27

Wie sieht es mit Preisgeldern aus?

Schlecht. Ich habe noch nie mit Preisgeldern gelockt. Sollte sich aber ein Sponsor finden, der dieses übernehmen will, dann werde ich mich nicht dagegen wehren. Die mir anvertrauten Startgelder möchte ich ALLEN bei der Siegerehrung usw. zu Gute kommen lassen. Wollt ihr tiefer in die Tasche greifen, damit ein „STAR“ gefeiert wird?

28

Warum werden Etappenläufer zeitlich nicht erfasst?

Es würde dann ein zweiter Wettkampf stattfinden. Das ist doch verständlich. Da steigt ein Etappenläufer ein und weiß, dass er 80 km zu laufen hat. Also Stoppuhr auf 0 gestellt und ab geht die Post. Meine „Schwarzwaldlauf“- Läufer lassen sich mitziehen, ob sie wollen oder nicht! Leute, macht die aktiven Läufer nicht kaputt! Sie müssen sich die Kräfte anders einteilen als ihr. Ihr, liebe Etappenläufer, sollt den Lauf mit eurer Anwesenheit bereichern und aufwerten. Ihr sollt euch solidarisch mit den „Schwarzwaldlauf“- Läufern zeigen. Sie brauchen eure moralische Unterstützung und das Gefühl nicht allein zu sein! Trottet mal eine Zeit lang neben ihnen her und zeigt mit eurer Anwesenheit eure Verbundenheit. Sie werden es euch danken. Legt die Stoppuhr daheim auf den Küchentisch. Es muss für euch die Gewissheit reichen: „Die „Schwarzwaldläufer habe ich aufgemuntert, moralisch gestärkt und nebenher noch viele Kilometer absolviert“. Diese Kilometer könnten auch eine gute Vorbereitung für einen Ultralauf in absehbarer Zeit sein!

29

Ich merke, dass ich meine Leistungsgrenze ereicht habe und komme keinen Schritt weiter.

Na und? Dieser Zustand ist normal und wird dich auf der gesamten Strecke immer wieder begleiten. Dieser Zustand ist aber auch ein schleppender Prozess. Du wirst ja in der Regel nicht von jetzt auf gleich schlapp. Nehme vorher Gas weg. Eine Forderung an euch: Bleibt nicht mitten in der Pampa stehen und schreit: „Ich kann nicht mehr!“ Es hört euch ohnehin niemand! Lauft die Etappe zu Ende, denn auch die VP haben nur begrenzte Möglichkeiten, ausgestiegene Läufer zu befördern (Art. 10).

30

Wann wird mir von einer Teilnahme abgeraten und warum?

Ein ausreichendes Training ist ein unbedingtes MUSS. Eine Teilnahme nach dem Motto „Mal sehen, wie weit ich komme!“ ist, entschuldigt bitte, ist hirnverbrannt! Hast du sechs Wochen vorher eine fieberhafte Erkrankung gehabt, einen operativen Eingriff? Bleib dann bloß zu Hause! Verzichte bis zu zwei Monate vorher auch auf eine Blutspende. Wenn du das Geld für die Blutspende unbedingt benötigst, dann zahle ich es dir! Ernsthaft: Es ist ein sehr großes gesundheitliches Risiko! Denke daher unbedingt an die „Reiserücktrittsversicherung“ (Art. 21)!

31

Ich möchte einen Sponsor repräsentieren.

Gut so (Art. 13).

32

Ich möchte meinen Schatz daheim nicht allein lassen.

Kein Problem, nimm sie/ihn mit! Ich habe hier eine Regelung in den Artikeln 15, 32, 36, 41, 44 und 48 aufgestellt.

33

Dieser Lauf wird für einige Teilnehmer wohl einmalig sein. Wie werde ich bis zum Start informiert?

Keine Sorge, ihr werdet nicht im Stich gelassen! Es existiert die Homepage www.schwarzwaldlauf.de Ihr werdet immer mal wieder durch Mails über den aktuellen Stand der Vorbereitungen informiert. Teilnehmer ohne Internetanschluss sollten bei Freunden usw. nachschauen. Etwa Mai/Juni 2016 bekommt ihr eine umfassende Adressenliste für alle Etappenziele. Ich bin natürlich euer ständiger Ansprechpartner!

34

Ich kann an diesem Lauf nicht mehr teilnehmen. Bekomme ich Geld zurück?

Hier habe ich mich in den Artikeln 30 und 31 der „Teilnahmebedingungen“ sehr deutlich ausgelassen. Diese sollten die wichtigsten Artikel überhaupt sein. Bitte sorgfältig durchlesen!

35

Ich mag in keinem Massenquartier untergebracht werden.

Nun ja, was soll ich machen? Du musst aber nicht in einer Halle schlafen. Wenn du keinen Begleiter mit Wohnmobil hast, so kannst du auch auf eigene Kosten eine Unterkunft im Hotel/Pension such suchen (Art. 15)

36

Ich möchte in einer anderen Gruppe, als vorgegeben, starten

Ich warne Neugierige. Im Ernst: Die Gruppen werden am Abend zuvor festgelegt. In Grenzfällen können die Gruppen, nach Absprache, mit mir gewechselt werden. Ein Eigenmächtiges wechseln führt unweigerlich zur Disqualifikation. Der Zeitnehmer MUSS wissen, wer auf der Strecke, und in welcher Gruppe ist (Art. 9).

37

Ich bin Vegetarier

Das bist du nicht allein. Wir haben das Glück, dass einer aus der Betreuermannschaft für dich sorgt. Melde es vorher an. WICHTIG: Heute gibt es etwas zu essen, was ich nicht so sehr mag, dann bin ich Vegetarier. Morgen gibt es Hähnchen und da vergesse ich, dass ich Vegetarier bin. Dann bist du aus der vegetarischen Verpflegung raus. Es kann nicht auf alle Richtungen des Vegetarismus eingegangen werden. In der Regel gilt: KEIN FLEISCH!

38

Ich fahre ein Betreuerfahrzeug und der Bock will nicht mehr

Das ist in jedem Falle schlecht. Für dich und auch für die Organisation, denn ein ausgefallenes Fahrzeug kann den Lauf vor Probleme stellen. Dennoch: Ich kann da nichts machen! Beachte hier unbedingt den Artikel 43 GANZ WICHTIG


 

        Sponsoren und Unterstützer